Posts mit dem Label Jaimee unterwegs werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Jaimee unterwegs werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Erlebt eine Zeitreise durch Berlins Geschichte - Im "Little BIG City" am Alex

Hallo Ihr Lieben,

sagt mal, welche deutsche Großstadt liegt Euch am nächsten? Für uns ist das Berlin und da wundert es auch nicht, dass es uns immer genau dahin zieht, wenn wir zwei Dorfmädels mal wieder Großstadtfeeling erleben und Großstadtluft schnuppern wollen! Das letzte Mal haben wir uns gestern zusammen mit Aimees Tante und Cousine eine paar schöne Stunden in der Hauptstadt gemacht. Aber das Mal zuvor ist tatsächlich schon wieder einige Wochen her! Erinnert Ihr Euch noch an unsere Beiträge vom "House of Tales" und von der tollen "ArtNight" im Juli? Genau zwischen dem ersten und dem zweiten Event hatten wir am selben Tag noch ein drittes schönes Erlebnis, von dem wir Euch heute berichten wollen! Wir nehmen Euch diesmal mit auf eine Zeitreise durch Berlin ...  



"Tauche ein in Berlins Geschichte und ... 


... erlebe Miniatur wie nie zuvor"


Berlin - so nah und doch so fern! Obwohl Berlin für uns die Großstadt ist, die uns am
 nächsten liegt, sind es doch um die 90 km, die wir jedesmal zurücklegen müssen, um mit 
dem Bus und mit dem Zug dorthin zu kommen! Eine Mini-Weltreise sozusagen 😇 Aber da
Berlin viel mehr zu bieten hat als das pure Landleben, nehmen wir diese Reise gern auf uns! 

Nicht weit vom Fernsehturm findet Ihr die neue Attraktion Berlins: Die etwas andere Minaturwelt "Little BIG City"

Meist versuchen wir dann mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen - im wörtlichen
 Sinne natürlich - und planen für solche Ausflugstage nicht nur ein Ziel, sondern wie an dem be-
sagten Tag im Juli gleich drei Ziele ein! Das spart nicht nur Geld, sondern erhöht auch den
 Spaßfaktor ungemein! Eines unserer vielen Ziele an diesem Tag war Aimees Lieblingsort in
 ganz BerlinDer Alexanderplatz und der hat eine ganz neue Attraktion zu bieten!


Willkommen in der "Little BIG City - Berlin"

Schon im Eingangsbereich gibt es viel zu sehen und viel zu bestaunen ... 

Wir hatten "Little BIG City" zuerst auf Facebook entdeckt! Einige Wochen vor der offiziellen
 Eröffnung zeigte uns unsere Startseite täglich ein Werbebanner für diese neue Attraktion an 
und spätestens als wir das erste Mal auf den dazugehörigen Werbeclip geklickt hatten, stand für
 uns fest, da wollen wir auch mal hin! Miniaturwelten haben wir schon oft besucht und finden sie 
immer wieder faszinierend! Aber "Little BIG City" ist mehr als eine "normale" Minaturwelt ...

Und dann öffnete sich der blaue Vorhang in die Miniwelt Berlin ...

Im "Little BIG City - Berlin" erlebt Ihr die Geschichte der Stadt auf völlig neue Weise! 
Und nebenbei bemerkt: Berlin hat viele spannende Geschichten aus der Vergangenheit 
zu erzählen! Nicht immer schöne - das ist sicher jedem klar - aber auf jeden Fall lehrreiche


Die Reise startete im mittelalterlichen Berlin, wo auch mal Köpfe rollten und Geistliche auf dem Scheiterhaufen landeten

Etwa um 750 nach Christus gab es auf dem Gebiet des heutigen Spandaus die erstenvon 
Slawen erbauten Häuser! Danach nahm die spannende Geschichte Berlins ihren Lauf ... 
"aus der Fülle der interessanten Ereignisse, Personen und Bauwerke" haben die 
Macher von "Little BIG City" mitten in der Stadt eine einzigartige Modellstadt auf über
 270 qm erschaffen. Da gibt es sehr viel zu entdecken, zu bestaunen und zu lernen!


Die Reise zu Fuß durch die Vergangenheit führt die Besucher von "Little BIG City" zuerst
 durch die Anfänge Berlins, weiter zur Industrialisierung und hinüber zur Zeit der Weimarer
 Republik und den Goldenen Zwanziger Jahren. Folgt man dem Weg der Geschichte kommt 
man ins Berlin der Vor- und Nachkriegszeit, erlebt die zerstörte und einige Meter weiter die
geteilte Stadt und wie es die Geschichte glücklicherweise wollte, auch das wiedervereinte Berlin!


In allen Kulissen sieht man lebensecht wirkende Miniaturen, die mit ihrer Kleidung perfekt zu Ort und Zeit passen

Zwischen all den historischen Ereignissen und Kulissen sieht man über 5000 handgefertigte 
Figurendie mithilfe eines großen und fleißigen Kreativteams entstanden sind! "Was wäre
 eine Stadt ohne Bewohner?" fragt der offizielle "Little BIG City Guide", den wir uns bei 
unserem Besuch gegönnt haben! "Nix" ist die Antwort! Und deshalb haben viele begabte Hände 
vieleviele Stunden an den einzelnen Figuren gearbeitet, damit diese möglichst lebens-
echt und vor allem individuell aussehen! Dafür nahm man jeden Darsteller genau unter die Lupe!

Als wäre es echt: Dank eines beeindruckenden Projektionsmappings erlebt Ihr den Brand des Reichstags 1933 mit 

Auch viele interaktive Infokästen wie diesen konnte man im "Little BIG City" finden

Alle Figuren wurden mit der neuen tollen 3D-Drucktechnik zum Leben erweckt und einge-
kleidet! Dabei wurde viel Wert darauf gelegt, die Darsteller historisch korrekt anzuziehen
Nach jeweils bis zu 30 Stunden waren die Figuren fertig für ihren Einzug in ihre Epoche

Ein trauriger Anblick - das zerstörte Berlin und mittendrin eines der bekanntesten Wahrzeichen

Aimee und ich lieben es, bei unseren Besuchen in Miniaturwelten auf Details zu achten und 
das solltet Ihr auch, wenn Ihr "Little BIG City" in der Zukunft einmal besuchen werdet! Denn
neben all den historischen Details gibt es an allen Ecken auch drollige und liebenswerte
 Szenerien zu entdecken! Äffchen, die barocke Perücken klauen, stolpernde Frauen, die ge-
rade Currywurst bei Konnopke gekauft haben, Bananenschmuggler in der DDR und
wütende Ehefrauen mit NudelholzEinfach nur köstlich, wenn man so etwas entdeckt!


Wir lieben es, lustige Details in Miniaturwelten zu entdecken! Auch im "Little BIG City" wurden wir nicht enttäuscht!

Besonders gefallen hat uns aber auch, dass man historische Ereignisse wiedererkennt,
 die man genauso aus Geschichtssendungen und -büchern kennt! Wie beispielsweise während 
und nach dem Bau der Berliner Mauer! Niemand hatte die Absicht, eine Mauer zu errichten, aber
 doch stand plötzlich eine zwischen West und Ost! Wer konnte, rettete sich mit einem Sprung
 in die Freiheit ... Diese Fotos gingen um die Welt und auch diese Szenen findet man dort wieder!



Mini-Berlin ist definitiv eine Reise wert ... 


Uns beiden hat es im "Little BIG City - Berlin" super gefallen! Man sieht an allen Ecken, 
wie viel Arbeit und Mühe in den tollen Kulissen und Figuren steckt. Während des Rund-
gangs durch die Vergangenheit erkennt man viele historische Ereignisse und findet nebenbei 
eine Menge witziger Szenerien, die zum Schmunzeln einladen! Geschichte erleben und
 lernen muss nicht staubtrocken sein und macht in dieser Ausstellung auch Kindern Spaß
die sich an vielen Stellen interaktiv einbringen können! Für uns ist "Little Big City" 
eine schöne Bereicherung in Berlin, die man auch mal erlebt haben muss! 



Falls wir Euch nun neugierig aufs "Little BIG City" in Berlin machen konnten, sei Euch noch 
verraten, wo Ihr diese Attraktion findet und zwar direkt am Fuße des Fernsehturmes, den
 man als Berlinreisender nicht übersehen kann! Der Eintritt kostet bei Onlinebuchung (inkl. 
Zeitfenster) momentan 10 Euro, vor Ort zahlen Kinder 12 und Erwachsene 16 Euro

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Dieser Beitrag ist keine Kooperation: Wir haben unsere Tickets selbst bezahlt 😉



Schaut Ihr Euch auch gerne Miniaturwelten an? Falls ja, wo ward Ihr schon?
Habt Ihr das "Little BIG City - Berlin" auch schon mal besucht?
Welche Szenen oder Figuren auf unseren Fotos haben Euch am besten gefallen?




Drei Länder in zwei Tagen - Unser Wochenende in Bildern

Hallo Ihr Lieben,

na, seid Ihr gut durchs vergangene Wochenende gekommen? Staufreiohne Stress und ohne Hektik? Dann hattet Ihr es besser als wir, denn wir zwei sind frisch aus dem Urlaub zurück und müssen uns erst einmal davon erholen! Ein paar von Euch haben es bestimmt auf Instagram mitbekommen: Wir zwei waren mal wieder für einige Tage außerhalb des Landes! Unsere Sommerreise 2017 führte uns diesmal ins ferne, klitzekleine Ländchen Andorra - ein ausführlicher Bericht wird auf jeden Fall noch folgen - und weil die gesamte Heimreise passenderweise auf ein Wochenende fiel, dachten wir uns, dass das die Gelegenheit ist, mal wieder bei der Bloggeraktion "Wochenende in Bildern" dabei zu sein! Im Normalfall erleben wir am Wochenende nichts besonders Spannendes, aber diesmal zog es uns in zwei Tagen durch drei Länder! Schaut doch mal selbst ... 


Das war unser Wochenende in Bildern 


Bevor wir Euch in ein paar Tagen oder ein paar Wochen erzählen werden, was wir alles in und
um Andorra erlebt haben, starten wir heute untypischerweise mit der Heimreise! Denn
die fand am vergangenen Wochenende statt und wir hatten uns schon vor der Reise überlegt,
dass wir daraus ja mal wieder einen Beitrag für "Wochenende in Bildern" machen könnten! 


Deshalb lag der Fotoapparat auch schon am Samstagmorgen auf dem Nachttisch 
bereit, als wir in La Massana, einer kleinen Stadt mitten in Andorra aufwachten, um 
noch einmal ausgiebig zu frühstücken, unsere Koffer zu Ende zu packen und die 
lange Reise nach Hause - fast 1800 km - auf uns zu nehmen! 


Wir waren die Tage zuvor wie so oft mit einer Reisegruppe unterwegs und fuhren auch 
auf dem Heimweg Stunden um Stunden durch die Ausläufer der Pyrenäen, bis wir 
irgendwann am Samstagvormittag auf der linken Seite des Busses die berühmte Cité von 
Carcassonne erblickten und wenig später an einem Rasthof in der Nähe hielten, um uns
ein wenig die müden Beine zu vertreten


Solche Stopps gab es unterwegs so einige und wir nutzen die Gelegenheit meist, um uns
 in den Raststätten-Stores nach unbekannten, französischen Süßigkeiten umzu-
schauenUm die Mittagszeit zog es uns dann aber doch zu einem McDonalds-Tresen
um Altbekanntes und Unbekanntes zu vernaschen! Aimees Burger hatte nämlich einen
mediterranen Geschmack und war uns bis zu dem Tag neu!


Da die Heimfahrt nicht an einem Stück und an einem Tag zu schaffen war, legten wir nach 
einigen Stunden Fahrt durch die Städte und Landschaften Frankreichs eine Übernachtungs-
pause in der Nähe von Dijon ein! In dem Hotel in Couchey hatten wir auch schon auf
 der Hinreise genächtigt und freuten uns nach dem stundenlangen Sitzen im Bus auf die
 äußerst bequemen Betten im Hotel!


Vorher gab es aber noch ein leckeres, dreigängiges Menü für jeden von uns, das uns 
definitiv den Abend versüßte! So schliefen wir satt und zufrieden das vorerst 
letzte Mal jenseits der deutschen Grenze ein! 

Zum Abendessen wurden wir im Hotel noch einmal richtig verwöhnt!

Am nächsten Morgen stand uns noch die zweite Hälfte der Heimfahrt bevor! Noch ein-
mal knapp 900 km im Bus sitzen und die nicht enden wollende Zeit totschlagen! Ein gutes 
Rezept, um solch eine lange Fahrt zu überstehen ist definitiv schlafen! Deshalb hatten wir
 auch beide ein Kissen dabei, das wir oft benutzt haben!

Aimee mit unserem Zwischengepäck, ihrem Katzenkissen und ihrer neuen Andorra-Tasche

Die restliche Zeit verbrachten wir mit Musik hören und Lesen! Aimee hat ihr "Pretty little
Liars"-Buch in einem Stück ausgelesen und ich habe auch 3/4 meines neuen Lieblings-
buches "Feuer und Stein", das ganze 800 Seiten hat, in wenigen Tagen verschlungen! Nun
bin ich gespannt, ob ich für den Rest zu Hause auch noch soviel Zeit finden werde!

Wieder ein Stück vorangekommen, aber noch so fern der Heimat ... 

Leider hatten wir in den letzten Stunden der Reise ganz schön Pech! Ein Stau folgte dem
anderen und innerlich verabschiedeten wir uns von einem Zug nach dem anderen, den
wir in Magdeburg schaffen mussten, um noch am selben Abend wirklich zu Hause anzu-
kommen! Zwischen dem letztmöglichen und dem nächsten Zug lagen knapp 5 Stunden Warte-
zeit mitten in der Nacht, die wir auf keinen Fall müde irgendwo auf dem Magdeburger Bahnsteig 
verbringen wollten, deshalb drückten wir uns unterwegs die Daumen blau, dass wir trotz nach
 und nach schwindender Hoffnung doch noch pünktlich ankommen würden!

Unser Abendbrot an irgendeiner deutschen Raststätte 

Zum Glück hatte es geklappt! Müde und erschöpft stiegen wir gegen 23:30 in den letzten
Zug nach Hause und hielten uns mit unserer Reiselektüre wach! Zu Hause sind wir dann nur 
noch ins Bett gefallen und haben alle Wecker ausgestellt, um nach dem Urlaub und der an-
strengenden Heimfahrt einmal richtig auszuschlafen! Mittlerweile hat uns der Alltag wieder ... 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Mit diesem Beitrag sind wir heute bei der Bloggeraktion "Wochenende in Bildern" dabei,
 die von Susanne vom Blog "Geborgen-wachsen" durchgeführt wird. Schaut doch mal
beim Sammellink vorbei! Dort gibt es wie immer auch viele andere Teilnehmer!

Unterwegs kamen wir noch in ein schönes Gewitter ... auch wettermäßig haben wir fast alles mitgenommen


Das war unser Wochenende und was habt Ihr so erlebt?









Erlebe spannende Geschichten zum Anfassen im "House of Tales" in Berlin (Werbung inkl. Gewinnspiel)

Hallo Ihr Lieben,

sagt mal, wann ward Ihr das letzte Mal Teil einer ganz besonderen Geschichte? Wir wissen, dass das Leben rund um die Uhr unzählige Geschichten schreibt - aber wirklich besondere, die der Alltag nicht einfach mal so produziert, erlebt man nur selten! Deswegen zieht es uns zwei auch immer wieder gerne in die Escape Rooms in ganz Berlin! Einige haben wir nun schon besucht und finden, dass dieses Hineintauchen in völlig fremde Welten ein unheimlich geniales Erlebnis ist - ein Erlebnis, das zwar meist nur 60 Minuten deines Lebens andauert, aber genau diese Minuten wird man so schnell nicht wieder vergessen! Aimee und ich hatten vor zwei Tagen mal wieder genau so ein unvergessliches Erlebnis, denn wir waren Teil einer spannenden Geschichte zum Anfassen im Berliner "House of Tales", von dem wir Euch heute unbedingt mehr erzählen möchten!

Willkommen im "House of Tales" - dem Ort, an dem Ihr Erlebnisse fernab des Alltags sammeln könnt
(Bildquelle: "House of Tales®, von Freeden & Oberbeck GmbH, 2017")

Den Besuch im "House of Tales" haben wir einer tollen Kampagne auf "trusted blogs" zu 
verdanken! Wir sind auf dieser Plattform schon eine Weile angemeldet und bekommen ab und 
an eine E-Mail geschickt, wenn es dort Kampagnen gibt, für die unser Blog geeignet
 scheint. So auch vor ein paar Wochen, als Blogger für den Besuch eines Escape Rooms
 in Berlin gesucht wurden! Unsere Bewerbung für diese Kampagne war schnell getippt und wir 
hatten uns riesig gefreut, als es für uns Anfang Juli zum ersten Mal hieß:

 "Herzlichen Glückwunsch! Ihr seid bei dieser Kampagne dabei!"



Und deshalb machten wir uns am vergangenen Donnerstag - Aimees erstem Ferientag in 
diesem Sommer - mal wieder auf nach Berlin, um den Weg zum "House of Tales" zu finden!
 Zuerst vorbei an der U-Bahn-Station "Stadtmitte", direkt in Richtung Checkpoint Charlie
und kurz vorher einmal in die Zimmerstraße abbiegen, schon steht man vor dem Gebäude mit
den tollen Rundbogenfensternhinter denen man die tollsten Geschichten erleben kann!

Wir hatten den Weg leicht gefunden und konnten es nicht erwarten, unser Abenteuer zu starten

Im "House of Tales" gibt es momentan 4 spannende Räume auf rund 450 qm zu ent-
decken, die die Besucher in verschiedendste Welten entführen! Wir hatten bei der Buchung 
unseres Abenteuers die Qual der Wahl zwischen 2 Räumen, die auch für Aimees zartes
 Alter geeignet sind und entschieden uns letztendlich nach langem Überlegen für ... 


Die Suche nach der Erleuchtung

In dieser stillen (während des Spiels abgedunkelten) Kapelle erlebten wir unser Illuminati-Abenteuer
(Bildquelle: "House of Tales®, von Freeden & Oberbeck GmbH, 2017")

Ein wenig inspiriert vom berühmten Roman von Dan Brown entstand im "House of Tales"
vor ein paar Monaten der Raum "ILLUMINATI", in dem man nicht nur viele geheime Zeichen 
entdecken, sondern auch auf den Weg der Erleuchtung gehen soll. Da ich diesen Roman vor
Jahren verschlungen hatte, war ich ganz besonders gespannt, ob wir uns in der kleinen, 
stillen Kapelle ein klein wenig wie Professor Robert Langdon fühlen würden, als er damals
die Spuren der geheimnisvollen Illuminaten verfolgte.  



Wie immer dürfen wir auch hier nicht weiter ins Detail gehen, um neuen Besuchern nicht den 
Spaß am Spiel zu nehmen oder etwaige Hinweise auszuplappern, aber lasst Euch gesagt
sein, die 60 Minuten im Raum ILLUMINATI werden garantiert nicht langweilig und wir
 haben uns riesig gefreut, als wir nach 58,42 Minuten erleuchtet wurden

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Entdecke noch mehr Erlebnisse fernab des Alltags ... 

Das tolle an Escape Rooms ist, dass man seinen Alltag für 60 Minuten hinter sich lassen
und in völlig fremde Welten und unbekannte Situationen eintauchen kann! Zum Beispiel in 
diese: Stellt Euch vor, Ihr seid verflucht! Ein uralter Fluch macht Euer Leben zu einem wahr-
haften Alptraum! Um diesen Fluch zu brechen, müsst Ihr in einem alten ägyptischen Tempel 
nach einem magischen Stein suchen und das letzte GEHEIMNIS DER PHARAONEN lüften. 


Entkommt einem uralten Fluch ...  Als riesen Ägypten-Fan ist dieser Raum wie für mich gemacht!
(Bildquelle: "House of Tales®, von Freeden & Oberbeck GmbH, 2017")

Auch dieses Abenteuer ist im "House of Tales" möglich und wir werden es bestimmt irgendwann
erleben können, wenn wir das nächste mal zu viert in der Hauptstadt sind! Denn in diesem Raum
 braucht man mindestens 4 Personen, um die verschiedenen Rätsel zu lösen! Für die beiden 
übrigen Räume muss Aimee jedoch noch ein paar Jahre älter werden ...

Im Raum "Der Henker" muss man seinem Schicksal als Menschenopfer einer geheimen Bruderschaft entkommen
(Bildquelle: "House of Tales®, von Freeden & Oberbeck GmbH, 2017")

Aber für (Erwachsene) Spieler ab 16 bzw. 18 Jahren sind die Räume DER HENKER und 
KOWLOON - WALLED CITY im "House of Tales" bestimmt ein Erlebnis der ganz be-
sonderen Art, da man sicher weder Opfer des Henkers noch der chinesischen Mafia 
werden möchte und nur 60 Minuten hat, dies mit seinem Team zu verhindern

Und in "Kowloon - Walled City" treibt die chinesische Mafia ihr Unwesen ... Könnt Ihr sie besiegen?
(Bildquelle: "House of Tales®, von Freeden & Oberbeck GmbH, 2017")

Egal, ob ihr nun blutige Anfänger oder bereits alte Hasen in der Welt der Escape Games
seid, wir können Euch einen Besuch im "House of Tales" auf jeden Fall empfehlen! Die
Schwierigkeitsstufen reichen nämlich von "leicht" bis "schwer" und so ist für jeden etwas dabei! 


HOUSE of TALES

von Freeden & Oberbeck GmbH · Zimmerstraße 90 · 10117 Berlin

+49 (0)30 20 888 765 · info@houseoftales.de


Wir bedanken uns beim "House of Tales" und trusted blogs für die tolle Kampagne! 


Gewinnt einen Besuch im "House of Tales"

Seid Ihr demnächst (mal wieder) in Berlin oder wohnt Ihr sogar dort? Dann haben wir ein 
tolles Gewinnspiel für Euch und Eure Freunde! Wir dürfen nämlich einen Gutschein
 im Wert von 100 Euro an Euch verlosen, mit dem Ihr im Gewinnfall Euren Wunschraum
an Eurem Wunschtermin buchen könnt! 



Und so nehmt Ihr an der Verlosung teil:

Dieses Gewinnspiel ist für unsere Follower gedacht! Deshalb seid oder werdet Fans von
"Jaimees Welt" bei Google+, GFC oder Facebook und schreibt uns, worüber Ihr uns folgt!

* Schreibt uns ebenso einen netten Kommentar, ob Ihr Anfänger oder Profis seid
und welchen Raum Ihr im Gewinnfall (vielleicht) auswählen würdet

* Hinterlasst uns eine Möglichkeit, mit Euch in Kontakt zu treten, so dass wir
Euch den Gutscheincode im Fall der Fälle auch zukommen lassen können


~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~
Das Gewinnspiel startet heute und endet am Sonntag, den 13. August um 23:59
Wir losen den Gewinner am Folgetag aus und werden ihm oder ihr eine Mail schicken! 
~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Nun bleibt nur noch zu sagen: Wir drücken Euch ganz doll die Daumen




Zum Schluss gab es noch eine leckere Erfrischung im Eingangsbereich ... wir kommen bestimmt mal wieder!

Habt Ihr schon einmal einen Escape Room besucht?
Wie gefallen Euch die verschiedenen Räume im "House of Tales?"
Welchem dieser Räume würdet Ihr Euch stellen wollen?







Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...